Sonderausstellung

Sonntag, 30. November - 29. Dezember 2014

Die Großen Vier


Spätestens seit mit Bruno, dem Problembär nach langer Zeit wieder ein Braunbär bayrischen Boden betreten hatte, entbrannten heiße Diskussionen über das mögliche (oder unmögliche) Zusammenleben von Mensch und Beutegreifer. Doch außer dem Bären kommen auch Wolf und Luchs zurück nach Bayern. Ob die "Großen Drei" allerdings ein Chance haben, hier wieder heimisch zu werden, hängt am Vierten im Bund ab:
dem Menschen.

Bär, Wolf und Luchs sind intelligent und anpassungsfähig. Sie können sich in der Nähe zum Menschen einrichten. Daher hat Bayern damit begonnen, ein Management zu entwickeln. Alle Pläne nützen jedoch wenig, wenn die betroffenen Menschen nicht informiert und beteiligt werden.

Wie wahrscheinlich ist die Zuwanderung der drei Arten, und wie kann sich der Mensch darauf einstellen? Wo sind geeignete Lebensräume, und gibt es überhaupt genügend Platz? Können Menschen in Gefahr geraten? Wie schützt man Weidetiere, und wer kommt für mögliche Schäden auf? Diese und zahlreiche weitere Fragen beantwortet die interaktive Wanderausstellung "Die großen Vier", die vom Bayrischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, den den Naturschutzverbänden Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz gemeinsam mit zahlreichen weiteren Kooperationspartnern konzipiert wurde.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 30. November 2014 um 15.00 Uhr mit einer ganz besonderen Veranstaltung eröffnet, denn "Fräulein Brehms Tierleben", das einzige Theater weltweit, das sich ausschließlich mit gefährdeten Tierarten auseinandersetzt, gastiert im Naturkunde-Museum. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei!