Sonderausstellung

7. Juli 2013 bis 7. Januar 2014

Singende Insekten


Grillen, Heuschrecken und Zikaden sind die Hauptakteure der Ausstellung "Singende Inseken". Diese Insekten erzeugen Geräusche von teilweise beträchtlicher Lautstärke, die sie zur Kommunikation und insbesondere bei der Balz einsetzen. Dabei kommen verschiedene lauterzeugende Mechanismen zum Einsatz, wie z.B. das Aneinanderreiben von Körperteilen ("Stridulation"), Klopfen, Klicken oder das Ausstoßen von Luft. Gleichzeitig gubt es auch entsprechende spezialisierte Hörorgane, die am Körper, an den Beinen oder an den Fühlern gelegen sein können.

Die Ausstellung informiert über alle Aspekte dieser akustischen Kommunikation, ihre verschiedenen Ausprägungen und organischen Grundlagen, ihre Evolution und ihren biologischen Zweck. Darüber hinaus wird die Verbreitung und Lebensweise der betreffenden Insekten illustriert, bis hin zu ihrer Bedeutung für den Menschen, sowohl kulturell als auch medizinisch und sogar (!) kulinarisch.

Die Ausstellung ist eine Leihgabe der Zoologischen Staatssammlung München; konzipiert wurde sie vom National Museum of Natural Science in Taichung, Taiwan.
Die Präsentation der Ausstellung in Coburg wird von der Taipeh-Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München, gefördert.