Sammlungen

Der wichtigste Teil unseres Museums befindet sich hinter den Kulissen. In den Magazinen lagern die verborgenen Schätze, die großen naturkundlichen Sammlungen. Tausende Käfer, Schmetterlinge, Vögel, Fossilien und Minerale sind hier sorgfältig beschriftet und geordnet für die Wissenschaft hinterlegt. Wie andere Naturkunde-Museen ist auch das unsere ein Archiv des Lebens. Jedes einzelne Stück ist wie eine Urkunde, die die Vielfalt des Lebens und die Geschichte der Erde bezeugt. Ohne naturkundliche Sammlungen wäre die Erforschung des Lebens nicht möglich.

Sammeln und bewahren
Eine Hauptaufgabe besteht im Erhalt der Sammlungen. Optimales Raumklima ist dabei ebenso wichtig wie der Kampf gegen Schädlinge. Weiterhin muss das Museum den Bestand wissenschaftlich erschließen, um so die Grundlage für weitere Forschungen zu schaffen. Zudem werden die Sammlungen stetig erweitert, etwa durch Ankauf, Sachspenden oder durch geologische Grabungen. Vor der Einlagerung muss das neue Material in unseren Labors präpariert, sortiert und inventarisiert werden - eine Tätigkeit, die der Nichtfachmann als Steine klopfen, Käfer-Aufspießen oder Ausstopfen bezeichnen würde.


 Sammlungsgeschichte

 Geowissenschaftliche Sammlungen
Sammlung Reinecke Originale (1818)
Sammlung Schauroth

 Zoologische Sammlungen

 Herbarium

 Völkerkundesammlung

Zugangsmöglichkeiten zu den Sammlungen
Die Sammlungen können nach Absprache während der Dienstzeiten besucht werden.
Ausleihen an Privatpersonen sind nicht möglich.

Kustos Geowissenschaftliche und archäologische Sammlungen: Dipl.-Geol. Dr. Eckhard Mönnig
Kustos Zoologische Sammlungen: Dipl.-Biol. Dr. Carsten Ritzau
Herzogliche Fische
"Sammlungsgeschichte"
Typusmaterial
"Geowissenschaftliche Sammlungen"
Voelkerkunde-Depot
"Völkerkundesammlung"